News

Trainingszeiten in den Sommerferien

Montags 20-22 Uhr (freies Spiel Senioren)

Dienstags 20-22 Uhr (Hobbygruppe, evtl. Absprache nötig)

Mittwochs 20-22 Uhr (angeleitetes Training Senioren + Jugend)

12. Spieltag - Saison 2023/24

Veröffentlicht von Tobi am 25-02-2024
Start »

Landesliga

Letmather TV 1          -        TV Verl 1       2:6

LTV 1, v.l.n.r.: hinten: Stefan Wilke, Marlene Hoffmann, Tobi Schulz, Trainer Stuart Whittington. Mitte: Jessica Herrde, Frederik Remmert, Tobi Dieterich. Vorne: Christian Bannenberg.

Vor heimischer Kulisse und jeder Menge Support riss leider die Siegesserie der Ersten am Samstag gegen stark aufspielende Gegner aus Verl. Zu allem Überfluss konnten gleich zwei Stammkräfte nicht antreten: Tobi Dieterich fiel krankheitsbedingt aus und Stefan Wilke brach sich wenige Tage vor dem Spiel den Zeh, sodass die Saison bedauernswerterweise für ihn schon vorbei ist, was ein großes Loch in die Mannschaft reißt.

Schulz und Remmert verspielten den ersten Satz mit zu vielen eigenen Fehlern, die sie durch Umstellung im zweiten Satz dann aber wieder rausreißen konnten und sich in den Entscheidungssatz retteten. Dort konnten sie dann ihr gewohnt hohes Niveau wieder vollends abrufen: das Match war nun wieder durch die bekannte Schnelligkeit und den aggressiven Angriff gezeichnet, an dem sich in der Landesliga schon so einige starke Herren die Zähne ausgebissen haben.

Das zweite Herrendoppel war heute ein Debüt: Robert Rösner, vergangene Woche noch in der Kreisliga am Start, spielte erstmals zusammen mit Christian Bannenberg. Den ersten Satz konnten sie auch prompt für sich entscheiden: ein sich zäh entwickelndes Spiel verwandelte sich nach einiger Zeit zu einem Duell auf Augenhöhe, in dem sich die Letmather knapp durchsetzen konnten. Im Anschluss fanden leider die Gegner den richtigen Ansatzpunkt, um unser Doppel unter Druck zu setzen und konnten sich so in die Entscheidung spielen, wo die Letmather erneut knapp trotz starkem Kampf unterlagen.

Das dritte von insgesamt vier Dreisatzspielen machten heute – wie könnte es anders sein – Hoffmann und Herrde im Damendoppel. Mit dem Heimvorteil auf ihrer Seite konnten sie sich im ersten Satz gegen die leicht favorisierten Verlerinnen durchsetzen. Anschließend konnten diese aber ähnlich wie vorher schon die Männer ihr Spiel umstellen und sich an die Letmatherinnen anpassen, sodass sie die letzten zwei Sätze trotz starker Gegenwehr für sich entschieden.

Tobi Schulz war heute im Einzel nicht nach drei Sätzen – und auch nicht nach verlieren. Dies machte er nach kurzer Zeit durch seine Leistung auch gleich klar. Die kleinen Unsicherheiten aus den letzten Spielen legte er vollständig ab und ließ einmal mehr seine Qualitäten durchscheinen. Auch die überlegene Athletik seines Gegners behinderte Tobi nicht in seinem Spiel: mit einer stoischen Ruhe und Präzision ließ er seinem Kontrahenten nicht viel Angriffsfläche und setzte sich glatt in zwei Sätzen durch.

Im zweiten Einzel hatte Remmert heute sicher einen der stärksten Herren an dieser Position zu knacken. Im Hinspiel noch an erster Stelle gesetzt stellte der auch schnell seine Stärke unter Beweis. Remmert konnte zwar gut mit ihm mithalten und ihn seinerseits stark in Bedrängnis bringen, doch die allerletzte Konsequenz fehlte leider heute. Nach einem knappen ersten Satz sah es dann lange nach Entscheidungssatz aus, jedoch konnte sich der Verler trotz Remmert’s hochklassigem Spiel in der Verlängerung hauchdünn durchsetzen.

Neuzugang Robert Rösner durfte nun im dritten Einzel ran. Bei seinem Einstand in dieser Landesliga-Saison stellte er direkt sein Potenzial unter Beweis und lieferte sich einen ausgeglichenen Kampf mit seinem Gegner. Das Spiel zeichnete sich durch lange und intensive Ballwechsel aus, bei denen am Ende leider der Verler das glücklichere Momentum auf seiner Seite hatte. Im zweiten Satz konnte dieser dann noch einen Gang hochschalten, wogegen sich Robert auch lange stark zur Wehr setzen konnte. Für den durchaus verdienten Punkt reichte es heute leider noch nicht.

Im Dameneinzel ging erstmals Anna-Lena Rösner für den LTV an den Start. Sie hatte mit ihrer Gegnerin leider auch gleich eine der stärksten Damen der Liga zu knacken. Anna-Lena konnte einige gute Akzente setzen, doch unglücklicherweise mischten sich im zweiten Satz plötzlich Kreislaufprobleme ein, die unseren Neuzugang zur Aufgabe zwangen.

Die Niederlage war bereits besiegelt, als Herrde und Bannenberg im Mixed starteten. Im ersten Satz konnten sie gleich überzeugen und das Spiel über weite Strecken dominieren. Doch auch hier hatten die Verler im zweiten Satz die richtigen Antworten parat und setzten sich ebenso klar wie vorher die Letmather durch. Der Entscheidungssatz wurde dann noch einmal spannend, jedoch hatten hier die Gäste wieder die stärkeren Nerven und machten den 6. Punkt des Tages klar.

Die letzten beiden Saisonspiele gegen Lünen und Sendenhorst stellen die Letmather aufgrund des Ausfalls von Wilke nun noch einmal vor eine letzte große Zerreißprobe. Zum sicheren Klassenerhalt würde ein weiterer Punkt dem LTV wirklich guttun.

Zu den Ergebnissen...

 

Kreisliga

Letmather TV 2          -        BC Herscheid 4        5:3

LTV 2, v.l.n.r.: Dennis Targiel,Alexandra Gerres, Thomas Fingerhut, Anna Picksak, Ingo Frigge, Michael Reuter.

Das letzte Heimspiel der Saison versprach schon im Vorhinein eine spannende Begegnung zu werden: als Verstärkung für diverse Ausfälle stand erneut Jugendspieler Silas Streitwolf für den LTV auf den Brettern, außerdem kam Anna Picksak nach dreimonatiger Verletzungspause zurück in den Wettkampfbetrieb. Das Highlight stellte aber sicher der vierte Herr im Bunde dar: Spielertrainer und LTV-Urgestein Stuart Whittington gab nach fünf Jahren und drei Monaten sowie einer schweren Verletzung sein Comeback und, noch viel beeindruckender, sein Kreisliga-Debüt. Denn trotz seiner vielen Jahrzehnte Spielerfahrung und Ligabetrieb fand kein einziges Spiel in der Kreisliga statt, was viel über seine Qualität sagt.

Und genau die stellte er im zweiten Herrendoppel auch direkt zur Schau. An der Seite seines Schützlings Silas behielt Whittington zu jeder Zeit den Überblick und lenkte das Spiel von Anfang an. So konnte Silas, dem eine gewisse Nervosität anzumerken war, tolle Akzente setzen, während sein Trainer den Spielverlauf dirigierte. Das Doppel ging souverän in zwei Sätzen an Letmathe.

Auch das erste Doppel mit Targiel und Fingerhut startete vielversprechend. Fingerhut konnte die Gegner stark unter Druck setzen und Targiel durch schön platzierte Bälle überzeugen. Der zweite Satz gestaltete sich dann schon enger und man merkte, dass die Herscheider nun auch ihren Weg ins Spiel fanden, sodass ein Entscheidungssatz hermusste. Hier verloren die Letmather dann leider den Faden, sodass sich die Gäste klar durchsetzen konnten.

Das Damendoppel ging heute auch wieder einmal über die volle Distanz. Während Brenzel und Gerres im ersten Satz noch keine Zweifel an ihrer Spielstärke ließen, schlichen sich im zweiten Satz zu viele Fehler in den Angriff. Die Bälle wurden kürzer und befeuerten so die Attacken der routinierten Herscheiderinnen, die sich im Anschluss den Punkt nicht mehr nehmen ließen.

Im ersten Herreneinzel hatte Dennis Targiel heute ein schweres Los gezogen. Trotz eines couragierten Auftretens und viel Laufarbeit fand er nicht den richtigen Weg, um seinen Gegner ins Wanken zu bringen, sodass dieser Punkt glatt an Herscheid ging.

Thomas Fingerhut ging auch im Einzel ans Maximum. Im ersten Satz konnte er das Spiel über weite Distanzen kontrollieren und ließ seinen Kontrahenten nicht aus der Defensive kommen. Dieser drehte dann das Spiel im zweiten Satz und konnte sich in die Verlängerung spielen. Dort verlief das Match ausgeglichen mit dem glücklicheren Ausgang für unseren Top-Ersatzmann aus der Hobbyabteilung.

Das dritte Einzel bestritt Youngster Silas. Nach seinem erfolgreichen Auftritt im Doppel ging er mit dem nötigen Selbstbewusstsein in die Partie und spielte mit einer für sein Alter bemerkenswerten Ruhe sein Spiel. Mit dem durchdachten Wechsel von kurzen und langen Bällen bereitete er seinem erfahrenen Gegner nicht nur ordentlich Kopfschmerzen, sondern setzte sich auch glatt in zwei Sätzen durch.

Drei Punkte im Sack, zwei noch offen: der Druck auf Dameneinzel und Mixed wuchs nun immer weiter. Keine Idealbedingungen für das neu formierte Mixed aus Spieltertrainer Whittington und Anna Picksak, die beide nach (mehr und weniger) langen Verletzungspausen zum ersten Mal ein Ligaspiel zusammen bestritten. Whittington, seinerseits in einer seiner Paradedisziplinen, überzeugte wie schon im Doppel von Anfang an durch eine enorme Übersicht und Antizipation jeder Bewegung der Gegner. So musste Picksak, die ähnlich wie schon Silas eine gewisse Nervosität mit ins Spiel nahm, sich nur noch an die richtigen Stellen platzieren und die Bälle abfangen. Durch den hochtaktischen Spielaufbau Whittingtons hatten die Gegner kaum eine Chance, sodass der Punkt zum Unentschieden nur noch Formsache war.

Alexandra Gerres ließ sich von dem Druck nichts anmerken und spielte in ihrem Einzel ihren gesamten Erfahrungsschatz aus. Mit einem Wechsel aus langen Bällen und scharfen Angriffen brachte sie die junge Herscheiderin ordentlich ins Schwitzen. Eine starke Platzierung und die nötige Gelassenheit taten ihr Übriges, sodass Gerres den Gesamtsieg unter Jubelrufen für den LTV einfuhr.

Das letzte Saisonspiel muss die Zweite auswärts beim bereits feststehenden Aufsteiger Neheim bestreiten. Mit etwas Schützenhilfe und einem Sieg wäre hier sogar noch der dritte Tabellenplatz drin – man kann ja mal träumen…

Zu den Ergebnissen...

Zuletzt geändert am: 25-02-2024 um 16:42

Zurück zur Übersicht